Jahrbuch der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft, Volume 26

Front Cover
G. Reimer, 1891
Vols. 6, 11, 24, and 29-30 include: "Katalog der Bibliothek der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 164 - Ganzes machen, das völlig sich rundet, wo eines aus dem andern sich völlig erkläret, wo keine Schwierigkeit aufstößt, derenwegen wir die Befriedigung nicht in seinem Plane finden, sondern sie .5 außer ihm, in dem allgemeinen Plane der Dinge suchen müssen; das Ganze dieses sterblichen Schöpfers sollte ein Schattenriß von dem Ganzen des ewigen Schöpfers sein...
Page 164 - Man sage nicht : erweckt ihn doch die Geschichte ; gründet er sich doch auf etwas, das wirklich geschehen ist. - Das wirklich geschehen ist? es sei: so wird es seinen guten Grund in dem ewigen unendlichen Zusammenhange aller Dinge haben. In diesem ist Weisheit und Güte, was uns in den wenigen Gliedern, die der Dichter herausnimmt, blindes Geschick und Grausamkeit scheinet.
Page 288 - Be thou familiar, but by no means vulgar. The friends thou hast, and their adoption tried, Grapple them to thy soul with hoops of steel; But do not dull thy palm with entertainment Of each new-hatch'd, unfledg'd comrade. Beware Of entrance to a quarrel: but, being in, Bear 't that the opposed may beware of thee.
Page 226 - Gewissen ist ein Wort für Feige nur, Zum Einhalt für den Starken erst erdacht: Uns ist die Wehr Gewissen, Schwert Gesetz.
Page 296 - Con questa filosofia l'animo mi s'aggrandisse,1 e me si magnifica l'intelletto. Però, qualunque sii il punto di questa sera ch'aspetto, si la mutazione è vera, io che son ne la notte, aspetto il giorno, e quei che son nel giorno, aspettano la notte: tutto quel ch'è, o è qua o là, o vicino o lungi, o adesso o poi, o presto o tardi.
Page 159 - The Tragedy of King Richard the third. Containing His treacherous Plots against his brother Clarence ; the pittiefull murther of his innocent nephewes ; his tyrannicall vsurpation ; with the whole course of his detested life and most deserued death.
Page 242 - Natur des Menschen, die ihn blind da- oder dorthin führt, walten und herrschen, sie muß ihn niemals zu seinem Zweck, sondern immer von seinem Zweck abführen, der Held darf seines Verstandes nicht mächtig sein, der Verstand darf gar nicht in die Tragödie entrieren als bei Nebenpersonen zur Desavantage des Haupthelden usw.
Page 168 - Sie scheinen ein Werk eines himmlischen Genius zu sein, der sich den Menschen nähert, um sie mit sich selbst auf die gelindeste Weise bekannt zu machen. Es sind keine Gedichte! Man glaubt vor den aufgeschlagenen ungeheuren Büchern des Schicksals zu stehen, in denen der Sturmwind des bewegtesten Lebens saust, und sie mit Gewalt rasch hin und wieder blättert.
Page 273 - The heavens themselves, the planets, and this centre, Observe degree, priority, and place, Insisture, course, proportion, season, form, Office, and custom, in all line of order...
Page 224 - Zeugniß, Und jedes Zeugniß straft mich einen Schurken. Meineid, Meineid, im allerhöchsten Grad, ,. Mord, grauser Mord, im fürchterlichsten Grad, Iedwede Sünd', in jedem Grad geübt, Stürmt an die Schranken, rufend: Schuldig! schuldig! Ich muß verzweifeln. — Kein Geschöpfe liebt mich, Und sterb' ich, wird sich keine Seel

Bibliographic information