Der Österreichische Geschichtsforscher, Volume 2

Front Cover
C. Gerold., 1841
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 388 - Intal, vergib« an disem offen pries, vnd tuon chunt allen den die in sehent oder hoerent lesen, Daz ich mit meinem Herren dem Edel« Lhuenich Hainreich von Pehaim, vnd Herhog ze Ehärinden , Graf ze Tycol vnd ze Goercz.
Page 42 - Rheineck, rlu den/,, der Grafschaft im Walgau und dem Thale Montavon, wie auch dem gemeinen Bunde ob dem Bodensee andererseits. — Zürich am 8. December 1407. XXIV. Verwilligung des römischen Königs Ruprecht, dass Herzog Friedrich von Oesterreich die von den Appenzellern zerstörten Vesten Jagdberg, Welsch...
Page 30 - Feldkirch und seinen Söhnen , zu Folge welcher in Zukunft alle Irrungen zwischen beiden Theilen friedlich ausgetragen werden sollen. Lindau, ,8. Juli ,357. «U)ir Albrecht vnd Albrecht der Elter vnd der Junger bald Grauen ze Werdenberg genant vom Hailigen berg tund kunt vnd vergehint offen
Page 350 - Urkunden von und an König Heinrich von Böhmen und Polen, Herzog von Kärnthen und Grafen von Görz und Tirol. (39 Stücke von 1311 bis 1332.) Aus den im kk Haus-Archiv befindlichen Originalen mitgeteilt.
Page ix - Oesterreich zu vindiclren. Mit einem Anhange : Proben österreichischer Volksweisen im Rhythmus des Nibelungenliedes. Linz, Qnir.
Page 45 - Iar nach der satzbrief sag sich verluffen Hand und für sint Dannenhin sullent der obgenant Bund und die Iren den obgenanten Herren Graf Fridrich an dienselben lüten und an andren dien sinen genhlich unbekümbert laßen als vor stad ane all geverd.
Page 303 - Tiernstein et équités ibidem.) Loc. cit. p. 301 —303XIX. Ueber ein angeblich das Stift Melk betreffendes und im Melker Archive befindlich sein sollendes, aber der Burgkapelle zu Wien angehöriges und im Archive derselben verwahrtes Diplom vom Kaiser Albrecht I. vom Jahre 1298.
Page 96 - Stelle, wo das Siegel angebracht werden sollte, in das Pergament ein Kreuzschnitt gemacht, die Ecken umgebogen und das warme Wachs darauf gelegt; durch die Gewalt des Druckes drang ein Theil des Wachses durch die Oeffnung und bildete an der Kehrseite der Urkunde einen Knopf, welcher das Siegel festhielt; — oder man machte in die Urkunde zwei, von einander...
Page 93 - Überdies suchte man der Verfälschung auch durch Gesetze in Beziehung auf die Verfertigung der Siegelstempel entgegenzutreten.
Page 386 - Partschin« vergihe an disem pries vnd tun chunt, allen den die in sehent oder hoerent lesen daz mein genaediger her...

Bibliographic information