Page images
PDF
EPUB

men: und zwar diesmal in einem höhern Grade, indein id, die Früchte einer größern Reise in den Norden Ihrer Aufinertsamteit aufdringe. um ງ jedoch die größere Masie meiner Nachrichten zu ent: schuldigen, schmeichele ich mir, daß ich im Stande seyn werde, Ihnen neite Gegenstände sowohl als Mannigfaltigkeit in einem gleichen Verhältnisse angus bicten, da meine dießmalige Reise mehrere Gegens stånde umfassen wird, die sich unmöglich auf meiner Wanderung durch einen Theil von England, der merkwürdiger durch die Schönheiten der Natur, reich an den Erzeugnissen der schönen und nüßlichen Rúnste ist, darbieten konnten. Handlung, Landbau und Fabrifen werden nun gelegentlich unsere Auf: merksamkeit fordern, und mein Briefivechsel wird ein erhöhtes Interesse bekommen durch Besdreis bungen von classifder Bildhauerey, durch Machrich: ten von Kunstwerten der Italienischen und Flåmi: schen Schule, und durch kurze Lebensbeschreibungen von großen und ausgezeichneten Personen, die jekt blog in den Werken der Scschichtschreiber, oder in den Portrait: Gallerien ihrer Nadifominen leben.

Da wir unsere Aufmerksamkeit zuerst auf Bristol richteten, verließen wir Bath und wählten die untere Straße, welche größtentheils durch das ebene Land führt, und, beynahe durch die ganze Strecke zwischen

[ocr errors]

den beiden Städten, den Lauf des Flufics von umfaßt. Dieses Wasser indessen, fo wie es traurig und schlammig dahinfließt, erregt in uns feinen von jenen dichterischen Gedanken, welche so nothwendig mit einem Flusie verbunden zu feyn fcheinen, der einen gleichen Namen mit dem führt, an defen Ufern der unsterbliche Shafespeare in ungefünstelter Originalitat sang. ?) Duschon aber dieser Flub unsere Einbildungstraft nicht náhrt, so hat er doch großere Ansprüche auf unsere Achtung, da er in reis nem schwerfälligen Gange cine lange Strecke von Miejen bew&ssert, wovon der Acker, oder Morgen 2) für s Pf. Str. verpachtet wird, und die schweren Befrachtungen der Handlung, in seinem geduldigen Bufen, zwischen den beiden Stådten hin und her trågt. Sede ferne Aussicht ist auf dieser ebenen Straße versperrt, und die ganze Scene beschränkt sich auf die Unhdhen von Landsdown, welche zur Rechten aufsteigen, auf das Thal, welches sich vors wärts ftreckt, und auf den allmählich sich erhebenden Boten der Kirchspiele Newton und Corston zur Linken.

1) Shakespeare war aus Stratford gebürtig, wels ches an einem andern Flusse Avon liegt. A. d. U.

2) Der Englische acre enthalt 43,560 Engl. O Souh, oder 40 Nuthen. (perches) in der Lange, und 4 in der Breite. 4. d.: U.

Wir verließen die Landstraße diesseits von Newtons Part, und machten cinen tleinen Abstecher auf diefen Siß des Herrn Wilhelm Gore Langton, Parlaments gliedes für die Grafschaft. Das prachtige Gehdize, wel: des die Anhdhen dieses Gutes front, giebt thm ein ganz vorzügliches Ansehen von Großheit in einein Landftridie, der teinesweges durch große Massen von chatten merkwürdig ist. Das Haus, fchon und fest, und von neuer Architettur, ist mit vieler Beurs theilungstraft auf einem Flecke erbauet, der beides, Gchatten und Aussicht, vereiniget, denn von einer der Hauptseiten übersieht man fchöne Anlagen, in welchen ein fünstlidjes Wasserstück mit seinen Ufern eine besondere Zierde ist, und eine weite mannigfals tige Ferne. Dieses Haus erhob sich, gleich einem Phönix, aus den Trümmern eines altern Gebäudes, das vermuthlich von seinen ursprünglichen Eigenthů. mern, der Normannischen Familie von St. Lo, oder de Sancto Laubo, welche gegen das Ende der Re: gierung Heinrichs III. dieses Gut nebst vielen andern besaßen, erbaut worden war.

Unter andern Beyfpiclen von König Johanns Erpressungen, die uns die Pipes Rolls') aus den

1) Bermuthlich eine Art von Statafter, worüber id aber nichts näheres finden lann. D. Heb.

[ocr errors]

Zeiten eines Fürsten liefern, der eben ro gottlos ald (chwach, und eben so erpressend als geißig war, wird audy einer Auflage gedacht, welche von Roger de Sancto Laudo erhoben wurde. Er mußte, beyru Absterben seines Vorfahren, für die Güter Neroton und Publow die Summe von 100 Pf. Str, und 2 Zelter als Gewands oder Todtfall ) entrichten, was für das 12 te Jahrhundert ein sehr wichtiger Betrag war. Mit Recht über die ungeheure Auflage entrustet, trat Roger in die Verbündung der Barone, welche gegen den tyranniden Johann in Waffen aufstans den, und hatte die Befriedigung, wenn man der alten Sage trauen darf, den König eine Zeit lang als Gefangenen in einem der Thürme seiner befestigs ten Burg, an der der Monarch seine Raubfucht ausgeübt hatte, eingeschlossen zu halten. Alle Spus ren dieses Gebäudes, das einem Könige zum Ges fängnisse diente, find längst verschwunden; aber man erhålt noch einen befestigten Eingang mit Zinnen aus einer spåtern Zeit, als ein Dentzeichen des ehrwürs digen Gebäudes, das im 14ten Sahrhunderte mit drohendem Blick auf den Part von Newton St. Lo

1) Heriot, ein vorzüglides Stúd aus der Hintere lassenschaft des Verstorbenen, das der neue Befißer dem Lehnsherrn überlassen mußte.

herabsah. - Das Gut blieb in der Familie St. Lo bis in die Zeiten Richards II., und kam dann vers fchiedentlich, durch Verheirathung weiblicher Zweige, an die Lords Botreaur, Hungerford und Huntingdon. Der gegenwärtige Befiber erhielt es durdy, feine Ges mahlin, die Tochter des lektverstorbenen Wilhelm Langton, und feste, bei dieser Gelegenheit, seiner Gattin Familiennamen zu dem reinigen.

Als wir durch die hübsde Gothische Kirche dieses angenehm gelegenen Dorfes gingen ; fiel mir nicht wenig die Abgeschmacktheit Lateinisdier Grabschriften auf, welche man hier in größerer Menge, als gewohns lich findet. In der That kann nid)ts fo zideckwidrig reyn, als diese Nachrichten, welche zur Belehrung des großen Kaufens seyn sollen, in eine Sprache zu hüllen, die nur wenige verstehen. Das lekte Bers langen des Commodore Trunnion ist mir immer sehr mertwürdig gewesen, nicht nur weil es diesen berthms ten Officier vortrefflich daratterifirt, sondern auch als eine gute Satire auf die lactyrliche Gewohnheit, Grabschriften in elendes neues Latein zu kleiden. Ich verlange, daß die meinige nicht in Griechischem ,, oder Lateinischem Kauderwelsch fey, noch weniger , Französisch, welches ich verabideue, fondern in i, bloßem Englisch, damit, wenn der Engel am großen ,, Tage tommt, und die ganze Mannschaft zusammen,

[ocr errors]
[ocr errors]
« PreviousContinue »