Page images
PDF
EPUB

Si visurus eum vivo et venturus in unum:
Vitam oro, patior quemvis durare laborem.
Sin aliquem infandum casum, Fortuna, minaris :
Nunc, nunc o liceat crudelem abrumpere vitam,
580 Dum curae ambiguae, dum spes incerta futuri,
Dum te, care puer, mea sola et sera voluptas,
Conplexus teneo; gravior neu nuntius auris
Volneret. Haec genitor digressu dicta supremo
Fundebat, famuli conlapsum in tecta ferebant.
585 Iamque adeo exierat portis equitatus apertis,
Aeneas inter primos et fidus Achates,

Inde alii Troiae proceres, ipse agmine Pallas
In medio chlamyde et pictis conspectus in armis,
Qualis ubi Oceani perfusus Lucifer unda,
590 Quem Venus ante alios astrorum diligit ignis,
Extulit os sacrum caelo tenebrasque resolvit.
Stant pavidae in muris matres oculisque sequuntur
Pulveream nubem et fulgentis aere catervas.
Olli per dumos, qua proxuma meta viarum,
595 Armati tendunt; it clamor et agmine facto
Quadrupedante putrem sonitu quatit ungula campum.
Est ingens gelidum lucus prope Caeritis amnem,

[blocks in formation]

und die Amazonen, A. XI, 660. consp., die Augen auf sich ziehend, also prangend, vgl. G. III, 17. Liv. XXI, 4: vestitus nihil inter aequales excellens; arma atque equi conspiciebantur.

589. Oc. perf. und., vgl. Hom. II. V, 6.,

591. ext. Wegen des Perf. s. z. A. V, 145.

594. qua prox. m. v., wo der kürzeste Weg sie zum Ziel führt.

595. armati, d. h. zum Kampfe gerüstet, so dass sie nicht unvorbereitet angegriffen werden können.

596. quadrup.,,, donnernd zerstampft im Galoppe der Huf das zerstäubende Blachfeld." Neuffer. Diesen herrlichen Vers (vgl. A. XI, 875) verdankt Verg. zum Theil dem Ennius: summo sonitu quatit ungula terram.

Religione patrum late sacer; undique colles
Inclusere cavi et nigra nemus abiete cingunt.
Silvano fama est veteris sacrasse Pelasgos,
Arvorum pecorisque deo, lucumque diemque,
Qui primi finis aliquando habuere Latinos.

Haud procul hinc Tarcho et Tyrrheni tuta tenebant
Castra locis celsoque omnis de colle videri
Iam poterat legio et làtis tendebat in arvis.
Huc pater Aeneas et bello lecta iuventus
Succedunt fessique et equos et corpora curant.

At Venus aetherios inter dea candida nimbos
Dona ferens aderat; natumque in valle reducta
Ut procul egelido secretum flumine vidit,
Talibus adfata est dictis seque obtulit ultro:
En perfecta mei promissa coniugis arte
Munera; ne mox aut Laurentis, nate, superbos
Aut acrem dubites in proelia poscere Turnum.
Dixit et amplexus nati Cytherea petivit,
Arma sub adversa posuit radiantia quercu.
Ille deae donis et tanto laetus honore
Expleri nequit atque oculos per singula volvit
Miraturque interque manus et bracchia versat

598. coll. cavi, Hügel, die ein Thal bilden, vgl. G. II, 391.

599. nemus ist Object und bezeichnet den vorhin schon erwähnten Hain (lucus).

601. diemque, und das Fest, d. h. einen Festtag im Jahre.

603. tuta ten. c. loc., denn die Tyrrhener standen auf dem breiten Rücken des Höhenzuges (latis in arvis), und das folg. celso de colle bezeichnet den Standpunkt der Tyrrrhener, nicht den der videntes. Daher heisst es von den Trojanern, die sich dem Hügel nähern, auch succedunt. Ebenso bezeichnen A. III, 647 die Worte ab rupe den Aufenthaltsort der Cyclopen.

609. in vall. red., s. z. A. VI, 703. Hier, vor den Augen der Etrusker übergiebt die Venus dem Aen. die Waffen, um die Aufmerksamkeit der Etrusker auf den An

kömmling zu lenken und ihnen den
Glauben zu verschaffen, Aeneas sei
der ihnen vom Schicksal (s. oben
v. 503) bestimmte Anführer. So
hat der Dichter also die Zeit und
den Ort für die Ueberreichung der
Waffen glücklich gewählt.

610. egel., kühlig, vgl. Plin. hist.
nat. XXXI, 6: Albulae aquae ege-
lidae, sed Cutiliae in Sabinis geli-
dissimae. So ist edurus G. IV, 145
ziemlich hart. — secr., von den Ge-
fährten nämlich.

612. en perf., vgl. Hom. Il. XIX,
prom., s. oben v. 531

10-11.

u. 535.

614. acr., s. oben z. v. 342.
617. tant. hon., über das so
grosse, d. h. so prächtige Ehrenge-
schenk.

619. int. man., s. z. A. II, 681
und vgl. Hom. II. XIX, 18.

600

605

610

615

620 Terribilem cristis galeam flammasque vomentem
Fatiferumque ensem, loricam ex aere rigentem,
Sanguineam, ingentem, qualis cum caerula nubes
Solis inardescit radiis longeque refulget;
Tum levis ocreas electro auroque recocto
625 Hastamque et clipei non enarrabile textum.
Illic res Italas Romanorumque triumphos,
Haud vatum ignarus venturique inscius aevi,
Fecerat Ignipotens; illic genus omne futurae
Stirpis ab Ascanio pugnataque in ordine bella.
630 Fecerat et viridi fetam Mavortis in antro

620. fl. vom., vgl. Hom. 11. V, 4. 622. sang., d. h. den röthlichen, röthlich schimmernden Panzer. Der Panzer war nämlich aus Erz gearbeitet, vgl. Hom. II. XVIII, 610.

624. el., s. oben z. v. 402. rec., ,,saepe purgato, nam quanto plus coquitur, eo melius fit.“ Servius.

627. haud. vat. ign. Da Verg. fatum nicht sagen durfte, weil man schon zu Cic. Zeit (s. orat. c. 46) den syncopirten Gen. von den Neutris der 2. Declination vermied, so braucht er eine metonymische Bezeichnung dieses Begriffes; denn vates steht hier nach derselben Metonymie, nach der die Namen der Götter zur Bezeichnung ihrer Gaben gebraucht werden.

Unter

vates sind hier aber nicht Menschen zu verstehen, sondern Götter, denen die Sebergabe gegeben war, wie so besonders Apollo ein vates genannt wird, z. B. von Val. Fl. IV, 445.

629. pugnata nennt Verg. die Kriege von seinem Standpunkte aus. 630-728. Mit dieser Beschreibung des Schildes vgl. Hom. II. XVIII, 482-608. Welche Vortheile erlangt Hom. dadurch, dass er den Schild des Achilles vor unsern Augen entstehen lässt, während Verg. uns den fertigen Schild beschreibt und erklärt? Und warum wählt Verg. nur Gegenstände

In

aus der römischen Geschichte zum
Schmuck seines Schildes?
der ganzen folgenden Beschreibung
herrscht die Dreitheilung: der
Schild stellt vor 1) die Erde; 2) die
Unterwelt; 3) das Meer. Die Sce-
nen aus der römischen Geschichte
stellen uns dar 1) die Königsherr-
schaft; 2) die Republik; 3) die
Zeit Vergil's. Aus dem ersten Ab-
schnitt werden dargestellt: 1) die
Wölfin, welche den Romulus und
Remus säugt; 2) der Raub der Sa-
binerinnen und das darauf erfol-
gende Bündniss zwischen Romulus
und Tatius (2 Gemälde); 3) der
Tod des Mettus Fuffetius; aus dem
zweiten: 1) Roms Belagerung durch
den Porsenna; 2) die Belagerung
des Capitols und seine Rettung
durch die Gänse und durch Manlius
(2 Gemälde); 3) Festaufzüge in
Rom; aus dem dritten: 1) die
Schlacht bei Actium (v. 675-703);
2) die Flucht des Antonius (v. 704
-713); 3) der dreifache Triumph
des Augustus (v. 714-28). Die
Bilder aus den einzelnen Abschnit-
ten der römischen Geschichte sind
so gewählt, dass sie uns characte-
ristische Züge aus den einzelnen
Epochen bringen: in der Königs-
zeit Tapferkeit, aber verbunden
mit roher, das Völkerrecht nicht
achtender Gewalt (v. 635) und mit
Grausamkeit (v. 642—45): wäh-
rend der Republik die glühendste

Procubuisse lupam, geminos huic ubera circum
Ludere pendentis pueros et lambere matrem

Inpavidos, illam tereti cervice reflexam

Mulcere alternos et corpora fingere lingua.

Nec procul hinc Romam et raptas sine more Sabinas
Consessu caveae magnis Circensibus actis
Addiderat subitoque novum consurgere bellum
Romulidis Tatioque seni Curibusque severis.
Post idem inter se posito certamine reges
Armati lovis ante aram paterasque tenentes
Stabant et caesa iungebant foedera porca.

Haud procul inde citae Mettum in diversa quadrigae
at tu dictis, Albane, maneres!

Distulerant

[ocr errors]

Raptabatque viri mendacis viscera Tullus

Per silvam et sparsi rorabant sanguine vepres.
Nec non Tarquinium eiectum Porsenna iubebat
Accipere ingentique urbem obsidione premebat,
Aeneadae in ferrum pro libertate ruebant.

Vaterlands- und Freiheitsliebe (v.
648-54) nebst ausgebildeter und
geregelter Verehrung der Götter
(v. 663-66); unter Augustus aus-
gebildete Kriegskunst, Sorge für
glänzende Verehrung der Götter
(v. 715-19) und Weltherrschaft.
Die Götter endlich zeigen in allen
3 Abschnitten ihre Fürsorge für
Rom, in den beiden ersten aber
nur mittelbar, indem sie sich im
ersten einer Wölfin, im zweiten
der Gäuse bedienen; im dritten
aber schreiten sie zu Gunsten ihres
Lieblings, des Augustus, unmittel-
bar ein (v. 699. 704).

630. fecerat et. Nicht alle auf dem Schilde befindlichen Gegenstände will Verg. beschreiben, sondern er trifft nur eine Auswahl; daher weist et hin auf ein zu ergänzendes et alia und fügt diesen das besonders Merkwürdige hinzu, also kann es durch namentlich übersetzt werden.

634. corp. fing. l.,,,mit bildender Zunge zu lecken. "

636. caveae (s. z. A. V, 288) steht hier vom Circus. magn.

Circ. act. Die Sabinerinnen wurden während der Feier der Consualia (s. Liv. I, 9) geraubt, doch nennt Verg. die Spiele circensische, Iweil die Consualia zu seiner Zeit längst eingegangen waren, die Spiele aber, die bei jenem Feste veranstaltet wurden, wesentlich mit den Spielen übereinstimmten, welche man später im Circus maximus sah. Das Part. pf. actis steht nicht im Sinne des Part. praes.,/ sondern in eig. Bed.: da nun die Spiele beendet waren.

638. Cur. severis, vgl. G. II, 532.

641. porca: Festus: Porci effigies inter militaria signa quintum locum obtinebat, quia confecto bello, inter quos pax fieret, caesa porca foedus firmare solebant. Das Nähere darüber s. bei Liv. I, 24.

642. Mettum., s. Liv. I, 27–28.

643. dict. man., vgl. A. II, 160. maneres ist modus optativus; der Conj. des Impf. steht wegen der lebhaften Vergegenwärtigung des Geschehenen.

635

640

645

Illum indignanti similem similemque minanti
650 Aspiceres, pontem auderet quia vellere Cocles
Et fluvium vinclis innaret Cloelia ruptis.
In summo custos Tarpeiae Manlius arcis
Stabat pro templo et Capitolia celsa tenebat
Romuleoque recens horrebat regia culmo.
655 Atque hic auratis volitans argenteus anser
Porticibus Gallos in limine adesse canebat,
Galli per dumos aderant arcemque tenebant
Defensi tenebris et dono noctis opacae:
Aurea caesaries ollis atque aurea vestis,
660 Virgatis lucent sagulis, tum lactea colla
Auro innectuntur, duo quisque Alpina coruscant
Gaesa manu scutis protecti corpora longis.
Hic exsultantis Salios nudosque Lupercos
Laginerosque apices et lapsa ancilia caelo
665 Extuderat, castae ducebant sacra per urbem
Pilentis matres in mollibus. Hinc procul addit

650. Ueber die Thaten des Cocles und der Cloelia, s. Liv. II, 10. 13.

652. in summo, nämlich clipeo. Die bis v. 674 beschriebenen Gemälde befanden sich auf dem äusseren Rande des Schildes, die zur Verherrlichung des Augustus dienenden Darstellungen sah man auf der mittleren Fläche desselben.

653. pro templo, nämlich des capitolinischen Jupiter. Diesen Tempel, das Capitol und die Hütte des Romulus wollte Manlius beschützen.

654. recens. Die Hütte des Romulus, mit Stroh gedeckt, gehörte zu den Denkwürdigkeiten des Capitols und wurde in den späteren Zeiten sorgfältig in ihrem früheren Zustande erhalten und, wenn es nöthig war, frisch gedeckt. Indem die recens regia nun die ausgebesserte und frisch gedeckte Hütte bezeichnet, wird dadurch die Sorgfalt und der Werth angedeutet, welchen die Römer auf dieses Denkmal legten.

655. Mit den Worten atque hic geht der Dichter über zur Beschrei

bung des zweiten Feldes dieses Gemäldes.

657. Wie ist das Impf. tenebant zu erklären?

660. colla aur. in., d. h. von goldenen Halsketten.

663. Sal., s. oben z. v. 285 u. Liv. I, 20. Ovid. fast. III, 257398. Die Luperci waren Priester des Pan, welche an dem Lupercalienfeste nur mit einem Schurz um die Lenden, dem licium, gegürtet durch die Stadt liefen und die Begegnenden mit Riemen aus einem Ziegenfell schlugen, s. Ovid. fast. II, 267-88.

664. lanig. apic. Da das Wort flamines wegen der Quantität seiner Sylben nicht im Hexameter gebraucht werden konnte, so bez. Verg. diese Priester nach der ihnen eigenthümlichen Kleidung; sie trugen nämlich kegelförmige Mützen (apices), um welche ein wollener Faden gewunden war. Ebenso sagt Ovid. fast. III, 397 apicati Dialis statt flaminis Dialis.

666. pil. Liv. V, 25: honoremque

« PreviousContinue »