Page images
PDF
EPUB

Instituere pedis, crudus tegit altera pero.

At Messapus, equum domitor, Neptunia proles,
Quem neque fas igni cuiquam nec sternere ferro,
Is Fescenninas acies aequosque Faliscos,

Iam pridem resides populos desuetaque bello
Agmina in arma vocat subito ferrumque retractat.
Hi Soractis habent arces Flaviniaque arva
Et Cimini cum monte lacum lucosque Capenos.
Ibant aequati numero regemque canebant:
Ceu quondam nivei liquida inter nubila cycni
Cum sese e pastu referunt et longa canoros

Dant per colla modos, sonat amnis et Asia longe
Pulsa palus.

Nec quisquam aeratas acies ex agmine tanto
Misceri putet, aeriam sed gurgite ab alto
Urgueri volucrum raucarum ad litora nubem.

etiam ferreas ocreas in dextris cruribus cogerentur accipere. Die Samniten trugen nach Liv. IX, 40, 3. Beinschienen am linken Fusse. vestigia instituere, wie vest. insistere, fest auftreten. Ueber die Bed. des Perf. instituere s. z. G. I, 49.

691. Woher Verg. seinen etrurischen Fürsten Messapus habe, muss unentschieden bleiben: in den uns erhaltenen Schriften der Alten wird nur ein Bootier dieses Namens angeführt, der nach Unteritalien ging und Veranlassung ward, dass dies Land nach ihm Messapia genannt wurde.

693. aequosque Fal., die gerechten, billig denkenden Fal. Verg. scheint dies Epitheton gewählt zu haben, damit die Einwohner des in einer Ebene gelegenen Städtchens Aequum Faliscum, das angelegt wurde, als die Römer Falerii zerstört hatten, diese Worte auf sich beziehen könnten. Uebrigens werden hier erst die Völker genannt, dann (v. 696-97) ihre Wohnsitze angegeben, ganz wie unten v. 794 -96 und 797-802. Das pron. is dient in ähnlicher Weise, wie hier, zur Wiederaufnahme des Subjects

A. IX, 274. 595.

696. Soracte, ein Berg in der Nähe des Tiber. Auf seiner Spitze stand ein berühmter Tempel des Apollo, an seinem Fusse lag der Hain der Feronia (s. unten z. v.800).

698. aeq. num., eig. nach der Zahl gleichmässig vertheilt, also: in gleichen Abtheilungen.

699. Ceu quond. Mit diesem Gleichnisse vgl. Hom. II. II, 45963 und Apollon. Rhod. IV, 12981300: ἢ ὅτε καλὰ νάοντος ἐπ ̓ ὀφρύσι Πακτωλοῖο Κύκνοι κινήσουσιν ἑὸν μέλος, ἀμφὶ δὲ λειμών Ερσήεις βρέμεται, ποταμοιό τε καλὰ ῥέεθρα.

701. Asia palus, vgl. G. I, 383.

704. Mit dem zweiten Gleichniss, das die Zahl der Krieger anschaulich machen soll, vgl. Hom. II. III, 2-7. Apollon. Rhod. IV, 23840: οὐδέ κε φαίης Τόσσον νηΐτην στόλον ἔμμεναι ἀλλ ̓ οἰωνῶν ̓Ιλαδὸν ἄσπετον ἔθνος ἐπιβρομέειν πελάγεσσιν. — aer. ac. ex agm. t. misceri ist prägnant gesagt in dem Sinne: dass aus einer solchen Masse sich eherne Schaaren bilden und mit dem Feinde handgemein werden würden.

690

695

700

705

Ecce Sabinorum prisco de sanguine magnum
Agmen agens Clausus magnique ipse agminis instar,
Claudia nunc a quo diffunditur et tribus et gens
Per Latium, postquam in partem data Roma Sabinis.
710 Una ingens Amiterna cohors priscique Quirites,
Ereti manus omnis oliviferaeque Mutuscae;

Qui Nomentum urbem, qui Rosea rura Velini,
Qui Tetricae horrentis rupes montemque Severum
Casperiamque colunt Forulosque et flumen Himellae;
715 Qui Tiberim Fabarimque bibunt, quos frigida misit
Nursia, et Hortinae classes populique Latini;
Quosque secans infaustum interluit Allia nomen:
Quam multi Libyco volvuntur marmore fluctus,
Saevus ubi Orion hibernis conditur undis;
720 Vel cum sole novo densae torrentur aristae
Aut Hermi campo aut Lyciae flaventibus arvis.
Scuta sonant pulsuque pedum conterrita tellus.

Hinc Agamemnonius, Troiani nominis hostis,
Curru iungit Halaesus equos Turnoque ferocis
725 Mille rapit populos, vertunt felicia Baccho
Massica qui rastris, et quos de collibus altis
Aurunci misere patres Sidicinaque iuxta
Aequora, quique Cales linquunt amnisque vadosì
Accola Volturni pariterque Saticulus asper

707. Dem Atta Claudius, der im
5. Jahre nach Vertreibung der Kö-
nige nach Rom zog und mit seinem
Gefolge die tribus Claudia bildete
(s. Liv. II, 16) giebt Verg. hier
einen Ahnherrn in dem Sabinerfür-
sten Clausus, der seine Herrschaft
auch über das etrurische Horta und
einzelne Flecken Latiums (s. v. 716)
ausgedehnt zu haben scheint.

710. prisc. Quir., die alten Einwohner von Cures, im Gegensatz zu den spätern Römern, die ja auch Quirites hiessen.

716. Hort. class., d. h. die waffenberechtigte Mannschaft von Horta. 718. marm., vgl. G. I, 254.

719. saev. Or., s. z. A. I, 535. 720. vel cum. Satt fortzufahren: vel quam multae ändert der Dichter die Rede, um sie dem vorhergeh.

Temporalsatze (saevus ubi Orion) enger anzuschliessen, ebenfalls in einen Temporalsatz: oder wie es ist, wenn cet. der Begriff der Menge wird durch densae in den Satz gebracht.

sole n., vgl. Ovid. fast. I, 163: Bruma novi prima est veterisque novissima solis.

721. Hermi, ein Fluss Lydiens.

723. Hülfstruppen aus den alten Sitzen der Aurunker und Osker führt dem Turnus eilig zu (rapit) Halaesus, der Sohn eines Priesters, s. A. X, 417, ein Verwandter des Agamemnon. Nach Servius war er Gründer und Stadtheros von Falerii. 726. Mass., vgl. G. II, 143.

728. Sid. aequora, die Ebene der Sidiciner, im Gegensatze zu den vorher erwähnten bergigten Gegenden.

Oscorumque manus. Teretes sunt aclydes illis
Tela, sed haec lento mos est aptare flagello.
Laevas cetra tegit, falcati comminus enses.

Nec tu carminibus nostris indictus abibis,
Oebale, quem generasse Telon Sebethide nympha
Fertur, Teleboum Capreas cum regna teneret,
Iam senior; patriis sed non et filius arvis
Contentus late iam tum dicione tenebat

Sarrastis populos et quae rigat aequora Sarnus

Quique Rufras Batulumque tenent atque arva Celemnae
Et quos maliferae despectant moenia Abellae:
Teutonico ritu soliti torquere cateias;

Tegmina quis capitum raptus de subere cortex
Aerataeque micant peltae, micat aereus ensis.

Et te montosae misere in proelia Nersae,
Ufens, insignem fama et felicibus armis;
Horrida praecipue cui gens adsuetaque multo
Venatu nemorum, duris Aequicula glaebis.

730. aclydes waren kurze Wurfspiesse mit einem Riemen (flagellum), mittelst dessen sie geschleudert und wieder zurückgezogen werden konnten.

732, comminus, für den Kampf in der Nähe.

733. Oebalus, Sohn der Nymphe Sebethis, einer Tochter des Flussgottes Sebethus bei Neapel, und des Telon, der mit seinen Teleboern von der Insel Taphos (bei Akarnanien) nach der Neapel gegenüber liegenden Insel Capreae gewandert war, hatte sich, da ihm sein väterliches Reich zu klein war, eine Herrschaft in Campanien gegründet. Dass Verg. diesen Mythus von Andern überkommen habe, geht aus dem fertur und dem nec tu abibis deutlich hervor.

636. sed non et fil. cont., aber auch als Sohn nicht zufrieden; non et ist also ziemlich s. v. a. ne → quidem, vgl. Ovid. met. IX, 729: perdere debuerant; si non et perdere vellent, Naturale malum saltem dedissent. Liv. VI, 20, 2: ut in tanto discrimine non et pro

xime vestem mutarent.

741. calei., eine Art Wurfspiesse, wie sie später die Teutonen führten. 742. raptus. Da in rapere der Begriff der Schnelligkeit liegt (vgl. oben v. 725), so wird hier durch das raptus angedeutet, dass die Rinde, sowie sie vom Korkbaume abgeschält war, zu dieser Kopfbedeckung geformt wurde, denn, wie Servius sagt, recens suberis cortex in quamvis formam tota flectitur facilitate.

744. Die gens Aequicula, ein altitalisches Bergvolk in Latium an beiden Ufern des Anio, schickt den Ufens, einen Helden, der uns nur aus Verg. bekannt ist. Da Ufens aber sonst als Name eines Flusses in Latium genannt wird, so hat Verg. hier wahrscheinlich, wie auch an andern Stellen, den Flussgott in einen Kriegsbelden verwandelt.

747, ven. nem.,,,die Jagd in den Wäldern," ist ein kühner Ausdruck, der auf die Möglichkeit der Verbindung venari nemora hinweist. duris glaebis ist abl. der Eigenschaft.

730

735

740

745

750

Armati terram exercent semperque recentis
Convectare iuvat praedas et vivere rapto.

Quin et Marruvia venit de gente sacerdos Fronde super galeam et felici comptus oliva, Archippi regis missu, fortissimus Umbro, Vipereo generi et graviter spirantibus hydris Spargere qui somnos cantuque manuque solebat 755 Mulcebatque iras et morsus arte levabat.

Sed non Dardaniae medicari cuspidis ictum Evaluit neque eum iuvere in volnere cantus Somniferi et Marsis quaesitae montibus herbae. Te nemus Angitiae, vitrea te Fucinus unda, 760 Te liquidi flevere lacus.

İbat et Hippolyti proles pulcherrima bello,

748. arm. t. exerc., vgl. A. XI, 609-10.

750. Die Marsi, deren alte Hauptstadt Marruvium war, kannten den Gebrauch schädlicher Kräuter und Heilmittel gegen Gifte und standen in dem Rufe, Schlangen durch Anwendung von Zauberformeln und durch Berührung mit den Händen einschläfern zu können, vgl. Sil. Ital. I, 411-12: Nec non serpentes diro armare veneno Doctus Atyr tactuque graves sopire chelydros, und VIII, 495-97: at Marsica pubes Et bellare manu et chelydris cantare soporem, Vipereumque herbis hebetare et carmine dentem. Diese Kunst sollten sie der Angitia verdanken, welche von Einigen zur Schwester der Medea gemacht wird, während Andere die Medea selbst darunter verstehen. Letztere nämlich sollte mit dem Jason auf ihrer Fahrt nach Griechenland hierher verschlagen und von den Eingebornen, denen sie artem angendi serpentes lehrte, in einem Haine neben dem Fucinersee als Angitia verehrt sein.

751. felici oliv., s. z. A. VI, 230. 756. Mit dieser Vorherverkündigung des Todes durch die Hand des Aen. vgl. Hom. II, II, 859-61.

757. in voln. cant., vgl. Hom. Od. XIX,.457. Warum ist die LA. in volnera falsch?

761. In dem Mythus von Virbius sind griechische und altitalische Sagen seltsam mit einander verbunden. Hippolytus, der Sohn des Theseus und der Liebling der Diana, wurde von seiner Stiefmutter Phaedra fälschlich beschuldigt, er stelle ihr mit Liebesanträgen nach. Theseus fluchte desshalb seinem Sohne und bat den Poseidon, Jenen zu verderben. Als Hipp. nun am Meeresufer hinfuhr, liess Poseidon einen ungeheuren Stier aus dem Meere hervortauchen, der die Pferde so scheu machte, dass sie den Wagen umwarfen und den Hipp. zu Tode schleiften. Doch Diana vermochte den Aesculapius, den Sohn des Phoebus, ihren Liebling durch Zauberkräuter wieder ins Leben zu rufen und versetzte den Hipp. als Virbius und Schützling der Nymphe Egeria in einen der Diana geweihten Hain bei der Stadt Aricia in Latium. Der Cultus der Diana verlangte hier nicht, wie in Tauris, Menschenopfer, darum nennt Verg. ihren hiesigen Altar placabilis. Der Umstand, dass Pferde von diesem Haine ferne ge

Virbius, insignem quem mater Aricia misit
Eductum Egeriae lucis humentia circum

Litora, pinguis ubi et placabilis ara Dianae.

Namque ferunt fama Hippolytum, postquam arte novercae
Occiderit patriasque explerit sanguine poenas

765

Turbatis distractus equis, ad sidera rursus

Aetheria et superas caeli venisse sub auras

Paeoniis revocatum herbis et amore Dianae.

Tum pater omnipotens, aliquem indignatus ab umbris
Mortalem infernis ad lumina surgere vitae,
Ipse repertorem medicinae talis et artis

770

Fulmine Phoebigenam Stygias detrusit ad undas.
At Trivia Hippolytum secretis alma recondit
Sedibus et nymphae Egeriae nemorique relegat,
Solus ubi in silvis Italis ignobilis aevum
Exigeret versoque ubi nomine Virbius esset.
Unde etiam templo Triviae lucisque sacratis
Cornipedes arcentur equi, quod litore currum
Et iuvenem monstris pavidi effudere marinis.
Filius ardentis haud secius aequore campi
Exercebat equos curruque in bella ruebat.

Ipse inter primos praestanti corpore Turnus

[blocks in formation]

762. Virbius. Das Gewöhnlichere war es freilich, dass die Söhne den Namen der Grossväter erhielten, doch bisweilen führten sie auch den Namen ihrer Väter; so hiess z. B. ein Sohn des berühmten Diomedes ebenfalls Diomedes. In der historischen Zeit kam dies öfter vor. insignem steht, wie hier, von einer Person ohne Angabe der Eigenschaft, durch welche sie sich auszeichnet, auch Horat. od. I, 34, 13: et insignem attenuat deus. III, 20, 5: Cum per obstantes iuvenum catervas Ibit insignem repetens Nearchum.

[ocr errors]

763. Die Worte hum. circum lit. gehören als nähere Bestimmung

zu dem vorhergeh. lucis, vgl. Liv. I,
14, 7: partem militum locis circa
densa obsita virgulta obscuris sub-
sidere in insidiis iussit. Die hum.
lit. bez. den aricinischen See.

764. ping., s. z. A. IV, 62.
768. super. caeli s. aur., s. z.
A. VI, 128.

769. Paeon. Obgleich es im Griech.
Παιώνιος (von Παιών) heisst, ver-
kürzen die röm. Dichter doch in die-
sem Worte die zweite Sylbe.

780. effudere. Verg. konnte sich hier allgemein ausdrücken, da das Nähere über den Tod des Hipp. schon v. 767 angegeben war. Uebrigens passt effudere genau genommen nur zu iuvenem; zu currum ist der nöthige Begriff everterunt aus dem effud. zu entnehmen.

781. haud sec., dessen ungeachtet, d. h. ungeachtet des Unglücks seines Vaters, das ihn hätte abhal

775

780

« PreviousContinue »