Page images
PDF
EPUB

Si quis ebur aut mixta rubent ubi lilia multa
Alba rosa, talis virgo dabat ore colores.
70 Illum turbat amor figitque in virgine voltus.
Ardet in arma magis paucisque adfatur Amatam:
Ne, quaeso, ne me lacrimis neve omine tanto
Prosequere in duri certamina Martis euntem,
O mater; neque enim Turno mora libera mortis.
75 Nuntius haec, Idmon, Phrygio mea dicta tyranno
Haud placitura refer: Cum primum crastina caelo
Puniceis invecta rotis Aurora rubebit,

Non Teucros agat in Rutulos; Teucrum arma quiescant
Et Rutuli; nostro dirimamus sanguine bellum;
80 Illo quaeratur coniunx Lavinia campo.

Haec ubi dicta dedit rapidusque in tecta recessit;
Poscit equos gaudetque tuens ante ora frementis,
Pilumno quos ipsa decus dedit Orithyia,

Qui candore nives anteirent, cursibus auras.
85 Circumstant properi aurigae manibusque lacessunt
Pectora plausa cavis et colla comantia pectunt.
Ipse dehinc auro squalentem alboque orichalco
Circumdat loricam humeris, simul aptat habendo

violav. Wer einen Gegenstand
färbt, der zwingt ihm mit Gewalt
eine andere Farbe auf.

69. tal. dab. col. Ist das Erröthen der Lavinia als ein Zeichen ihrer Liebe zum Turnus anzusehen?

71. ard. in arma, s. z. A. II, 347. 72. Mit der Rede des Turnus vgl. die des Priamus Hom. Il. XXIV, 218-27. omine tanto, d. i. mit so banger Ahnung, wie sie sich in der ganzen Rede und in den Thränen der Amata ausgesprochen hat.

74. neq. en. T. m. 1. mortis, d. h. ist mir im Kampf mit dem Aen. der Tod bestimmt, so darf ich mich doch diesem Kampfe nicht entziehen, denn rühmlicher Tod ist besser, denn unrühmliches Leben, Turnus spricht hier denselben Gedanken aus, den Odysseus ausführlicher bei Hom. II. XI, 408-10 vorträgt.

78. non Teucr. ag. Den Gegen

satz hierzu enthalten die Worte: nostro dirimamus sanguine bellum. Warum steht also non, nicht ne?

81. in tecta, d. h. in seine Wohnung, die sich vielleicht in einem Flügel der Königsburg befand.

82. Die W. ante ora, d. i. vor seinen Augen, sind mit frementis zu verbinden. Zum Gedanken bemerkt Servius: solent ex equorum vel moestitia vel alacritate eventum futurum dimicaturi colligere.

83. Pilumn., s. z. A. IX, 4. Orithyia, die Gattin des Boreas, konnte so schöne Pferde verschenken, da die schnellsten und schönsten Rosse in manchen Mythen als Sprösslinge der Winde aufgeführt werden, vgl. Hom. II. XVI, 150. XX, 223-25.

[blocks in formation]
[blocks in formation]

Ensemque clipeumque et rubrae cornua cristae,
Ensem, quem Dauno ignipotens deus ipse parenti
Fecerat et Stygia candentem tinxerat unda.
Exin, quae mediis ingenti adnixa columnae
Aedibus adstabat, validam vi corripit hastam,
Actoris Aurunci spolium, quassatque trementem
Vociferans: Nunc, o numquam frustrata vocatus
Hasta meos, nunc tempus adest; te maxumus Actor,
Te Turni nunc dextra gerit; da sternere corpus
Loricamque manu valida lacerare revolsam
Semiviri Phrygis et foedare in pulvere crinis
Vibratos calido ferro murraque madentis.
His agitur furiis totoque ardentis ab ore
Scintillae absistunt, oculis micat acribus ignis,
Mugitus veluti cum prima in proelia taurus
Terrificos ciet atque irasci in cornua temptat
Arboris obnixus trunco ventosque lacessit
Ictibus aut sparsa ad pugnam proludit arena.

Nec minus interea maternis saevus in armis
Aeneas acuit Martem et se suscitat ira
Oblato gaudens conponi foedere bellum.
Tum socios maestique metum solatur Iuli
Fata docens regique iubet responsa Latino
Certa referre viros et pacis dicere leges.

[merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

110

90

Postera vix summos spargebat lumine montis
Orta dies, cum primum alto se gurgite tollunt
115 Solis equi lucemque elatis naribus efflant:
Campum ad certamen magnae sub moenibus urbis
Dimensi Rutulique viri Teucrique parabant
In medioque focos et dis communibus aras
Gramineas. Alii fontemque ignemque ferebant
120 Velati limo et verbena tempora vincti.

Procedit legio Ausonidum pilataque plenis
Agmina se fundunt portis. Hinc Troius omnis
Tyrrhenusque ruit variis exercitus armis,

Haud secus instructi ferro, quam si aspera Martis 125 Pugna vocet. Nec non mediis in milibus ipsi Ductores auro volitant ostroque superbi,

Et genus Assaraci Mnestheus et fortis Asilas
Et Messapus equum domitor, Neptunia proles.
Utque dato signo spatia in sua quisque recessit,
130 Defigunt telluri hastas et scuta reclinant.
Tum studio effusae matres et volgus inermum
Invalidique senes turris et tecta domorum
Obsedere, alii portis sublimibus adstant.

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

120. vel. limo. limus (eig. ein Adj., aber mit Ergänzung von cinctus substantivirt) war ein Schurz, mit welchem sich die halbnackten Opferdiener die Lenden bedeckten, benannt von einem Purpurstreifen, der in der Quere auf den Schurz geheftet war. v'erbena hiess ursprünglich eine Grasart, welche die Fetialen von einem heiligen Bezirke des Capitols nahmen, um sich damit das Haupt zu umwinden, wenn sie einen Krieg ansagen oder ein Bündniss abschliessen sollten; dann überhaupt alles Grüne, sofern es zu heiligem Gebrauche dienen konnte, besonder's die Zweige des Lorbeer-, Oelund Myrtenbaumes.

130. telluri ist Locativform, wie campi G. III, 343. reclinant, auf die Erde nämlich, κατατίθενται. 133. Bei den Worten port. subl. ist an Mauern und Thore zu denken. adstant, vgl. A. I, 152. II, 303.

At Iuno e summo, qui nunc Albanus habetur, Tum neque nomen erat nec honos aut gloria monti Prospiciens tumulo campum aspectabat et ambas Laurentum Troumque acies urbemque Latini. Extemplo Turni sic est adfata sororem,

[ocr errors]

Diva deam, stagnis quae fluminibusque sonoris
Praesidet; hunc illi rex aetheris altus honorem
Iuppiter erepta pro virginitate sacravit:

Nympha, decus fluviorum, animo gratissima nostro,
Scis, ut te cunctis unam, quaecumque Latinae
Magnanimi Iovis ingratum ascendere cubile,
Praetulerim caelique libens in parte locarim:
Disce tuum, ne me incuses, Iuturna, dolorem.
Qua visa est fortuna pati Parcaeque sinebant
Cedere res Latio, Turnum et tua moenia texi:
Nunc iuvenem inparibus video concurrere fatis
Parcarumque dies et vis inimica propinquat.
Non pugnam aspicere hanc oculis, non foedera possum.

[merged small][ocr errors]

138. Turni sor. Verg. und Ovid. fast. I, 463 machen die Nymphe Jutarna, nach der eine Quelle, ein Fluss und ein See am Albanerberge benannt war, zu einer Schwester des Turnus.

139. diva deam. divi war die alterthümliche Bez. der Götter bei den Römern, welche die Dichter benutzten, um in der Zusammenstellung von divi und dii die höhere Gottheit mit jenem, die niedere mit diesem Ausdruck zu bezeichnen, vgl. Ovid. met. XIV, 12: Diva dei miserere, precor.

142. animo grat. n., vgl. Hom. II. V, 243.

144. ingratum cub. ist das Lager, wofür man keinen Dank zu erwarten hat, insofern nämlich Jupiter, wie Juno andeutet, empfangene

*

Gunstbezeigungen gar bald vergisst.
Die Cäsur in d. V. ist nach ad in
dem Compositum ascendere; eben-
so bei Sil, Ital. XII, 146: rumpere
compagem impositam, ex | palle-
scere caelum.

146. ne me incus., d. h. damit du den Tod deines Bruder nicht etwa meinem Hasse zuschreibst.

147. qua visa est, Parc. sinebant. Der Uebergang vom perf. zum imperf. zeigt, dass Verg. hier, wie oft (vgl. A. III, 381-82. V, 288. IX, 592. XII, 261-62), ungleiche Satzglieder durch eine kopulative Partikel verbunden hat. Da nun der erste Satz die Art und Weise, der zweite die Zeit bestimmt, so ist aus dem qua cin quoad für den zweiten Satz zu entnehmen, ähnlich wie G. IV, 9-10 aus dem quo ein ubi für die W. neque oves insultent zu entnehmen ist.

[ocr errors]

149. inpar. fatis, mit (dem Aen. gegebenen) Schicksalssprüchen, die den seinigen überlegen sind.

151. non pugn. asp., vgl. A. X,

135

140

145

150

Tu pro germano si quid praesentius audes,
Perge; decet. Forsan miseros meliora sequentur.
Vix ea, cum lacrimas oculis Iuturna profudit
155 Terque quaterque manu pectus percussit honestum.
Non lacrimis hoc tempus, ait Saturnia Iuno;
Adcelera et fratrem, si quis modus, eripe morti,
Aut tu bella cie conceptumque excute foedus.
Auctor ego audendi. Sic exhortata reliquit
160 Incertam et tristi turbatam volnere mentis.
Interea reges, ingenti mole Latinus
Quadriiugo vehitur curru, cui tempora circum
Aurati bis sex radii fulgentia cingunt,
Solis avi specimen; bigis it Turnus in albis,
165 Bina manu lato crispans hastilia ferro.
Hinc pater Aeneas, Romanae stirpis origo,
Sidereo flagrans clipeo et caelestibus armis
Et iuxta Ascanius, magnae spes altera Romae,
Procedunt castris puraque in veste sacerdos
170 Saetigerae fetum suis intonsamque bidentem
Attulit admovitque pecus flagrantibus aris.
Illi ad surgentem conversi lumina solem
Dant fruges manibus salsas et tempora ferro
Summa notant pecudum paterisque altaria libant.

473. Hom. II. III, 305—6.

152. si audes, perge, d. h. wenn du etwas wagen willst (s. z. A. X, 801), wohlan, so thue es.

156. non lacr. hoc temp., eig. diese Zeit ist nicht die Zeit für Thränen, d. h. jetzt ist nicht Zeit für Thränen.

161. reges", entbehrt anak oluthisch ganz eines Zeitwortes, da es als generelles Subject sogleich in seinen einzelnen Theilen: Latinus vehitur, it Turnus, seine Bestimmung und Erledigung findet." Süpfle. Aehnlicher Art sind die Stellen A. XI, 690. XII, 277, vgl. Hom. Od. XII, 73-74. ing. mole, in riesiger Grösse, vgl. A. VIII, 199. Körpergröfse zeichnet Könige und Helden aus.

162. quadr. Das Viergespann und die Krone sind Insignien der

Königswürde.

164. sol. av. spec., ein Zeichen des Abnherrn Helios. Phoebus war der Grossvater des Latinus, insofern seine Mutter, die Nymphe Marica (s. A. VII, 47), mit der Circe, der Tochter des Phoebus, identificirt wurde.

165. Dieser Vers ist aus A. I, 313 wiederholt.

169. pura in veste, d. h. in einem weifsen Gewande, das keine Purpurverzierungen hatte, vgl. A. XI, 711.

170. saet. fet.suis, s. z. A.VIII, 641. 172. ad surg. conv. lum. Betende und Opfernde pflegten sich gegen Osten zu wenden.

173. frug. sals., d. i. die mola salsa, s. z. E. 8, 81. temp. f. s. not., vgl. A. VI, 245. 174. pal. alt. lib., „

und weih'n

« PreviousContinue »