Page images
PDF
EPUB

the case by letter, and of thus signifying their votes of nonconcurrence; and provided, further, that each vote of nonconcurrence thus given shall be allowed, in the ultimate decision, the same weight as if the non-concurring Bishop, or Bishops, were present; so that if such non-concurring votes, added to those of Bishops present at the meeting, shall be the votes of a majority of all the Bishops, the application shall be refused; and provided, also, that a majority of the Bishops present at the meeting may refuse the consecration, without any reference to the votes of the absent Bishops.

“ SECT. 4. Should there not be a non-concurrence, agreeably to the last section, the Bishops present, being not less than three, shall be competent to decide on the testimonials and other documents, produced by the person whose consecration is asked, and to take order for his consecration.

“ Sect. 5. If the person thus applying should not be a Priest in the Church of God, the question of his ordination as Priest, or Deacon and Priest, as the case may be, shall be connected with that of his consecration, in carrying into operation the provisions of this Canon : provided that satis. factory evidence be given of the candidate's possessing the full literary and theological qualifications required for Holy Orders by the Canons of this Church.

Whereupon, on motion of Bishop Onderdonk, of New York, seconded by Bishop Kemper :

“Resolved, That the Resolutions, as proposed by the Committee, be adopted, and the Canon be passed, and that both be sent to the other House for concurrence.”

6 House Of Bishops.

Tuesday, October 19. “ Resolved, That it be communicated to the several Diocesan Conventions, that it is proposed to add, at the next General Convention, the following Article to the Constitution:

“ Art. 10. Bishops may be consecrated, with the approbation of the Bishops of this Church, signified to the presiding Bishop, he thereupon taking order for the same, for foreign countries. The evidence of the election, and of the character and the learning of the person or persons proposed for the Episcopate, and the solemnity of the consecration, shall be the same, as nearly as may be, in the judgment of the Bishops, made known to the presiding Bishop, with the evidence and the solemnity required and used in the case of Bishops elect of this Church. Such Bishops shall have no Episcopal authority in the United States.

“Which Resolution, together with the proposed Article, were sent to the other House for concurrence.”

“ HOUSE OF Deputies.

Oct. 19, 1841. “A message was received from the House of Bishops, informing this House that they had passed a Canon, intituled, • Of the Consecration of Bishops for Churches in Foreign Countries.'

“Whereupon, on motion, it was resolved, That a respectful communication be sent to the House of Bishops, informing them, that in consideration of the lateness of the session, this House deem it impossible to enter into the due consideration of this Canon.

“ A message was received from the House of Bishops, informing this House that they have adopted a resolution proposing to communicate to the Diocesan Conventions an additional article as Article 10th of the Constitution, transmitted with the message.

“Whereupon, on motion, the said Resolution and Article were referred to the following Committee, to consider and report at the present session, viz. : Dr. Anthon, Dr. Upfold, Rev. Mr. Ball, Messrs. Jones, Jay, and Newton; who, having retired, forthwith reported the following amended article as Article 10th, which was adopted and sent to the House of Bishops for concurrence :

"66 Article X.—Bishops for foreign countries, on application of a Church therein, may be consecrated with the approbation of the Bishops of this Church, or a majority of them, signified to the presiding Bishop ; he thereupon taking order for the same, and they being satisfied that the person designated for the office has been duly chosen and is properly qualified. The order of Consecration to be conformed, as nearly as may be, in the judgment of the Bishops, to the one used in this Church. Such Bishops, so consecrated, shall not be eligible to the office of Diocesan, or Assistant Bishop, in any Diocese in the United States, nor be entitled to a seat in the House of Bishops, nor exercise any Episcopal authority in said States.'

“Whereupon a message was received from the House of Bishops, informing this House that they concurred in the proposed amendment of the 10th Article, with the following alteration, viz.: strike out the words, 'on application of a Church therein,' and insert in lieu thereof the words, on due application therefrom.''

These extracts will, if I mistake not, sufficiently convince my readers, that, at least in the American branches of our own Communion, such principles as those which are involved in the question of the Jerusalem Bishopric are deemed of sufficient moment to require the fullest legislative sanction of the Church ; and that the utmost care is thought necessary for the protection both of her doctrine and her order, in the progress

of such new movements as she may be called upon to make.

I am glad to learn, from the Journal of the same Convention, that a Correspondence has taken place " between the presiding Bishop and the Archbishop of Canterbury, and other Prelates of foreign Churches, with the view of regulating the passing of Clergymen from this Church (the American) to the jurisdiction of foreign Churches, and from that of foreign Churches to the jurisdiction of this.” (p. 108, &c.) It is to be hoped that a synodical consideration of this most important question may be allowed to the Church of England, as well as to her sister Communions.

J. R. H.

APPENDIX, No. I.

BERLIN, 16 Nov. Das Ergebniss der Verhandlungen, welche von Seiten Preussens gepflogen worden sind, um für die evangelischen Christen Deutscher Nation dieselben Vortheile im Türkischen Reiche, namentlich in Palästina und Syrien, zu gewinnen, deren sich die Angehörigen der Lateinischen und Griechischen Kirche dort zu erfreuen haben, erregt meine Theilnahme. Es bildet in der That ein so interessantes Moment der neuesten Geschichte, dass es wünschenswerth scheint, dasselbe durch eine einfache Darlegung der Veranlassung und des Zwecks der Verhandlungen gegen unwillkürliche Missverständnisse zu schützen.

Die Eintracht der Grossmächte Europa's, welcher das Türkische Reich seine Selbstständigkeit und die Welt den Frieden zu verdanken hat, bot eine Gelegenheit dar, das Loos der Deutschen evangelischen Christen im Orient wesentlich zu verbessern. Diese Gelegenheit, auf eine seiner politischen Stellung würdige Weise zu benutzen, musste Preussen um so mehr für eine heilige Pflicht halten, als sich mit Wahrscheinlichkeit voraussehen lässt, dass der grosse Umschwung des kommerziellen und industriellen Verkehrs der Nationen auch die Verbindung Deutscher Protestanten mit dem Morgenlande vermehren, und wohl auch von ihrer Seite Ansiedelungen in jenen Gegenden herbeiführen wird.

Von einem allgemeinen Standpunkte aus hätte es zur Förderung der Wissenschaft, des Gewerbfleisses und des Handels, imgleichen zur Erleichterung des Ansiedelung vielleicht genügend erscheinen können, wenn Preussen nur darauf Bedacht genommen, allen seinen Unterthanen und Angehörigen, ohne Unterschied der Religion, so weit sie es bedürfen, seỳ es als Reisenden oder als Ansiedler, den gesetzlichen Schutz von Personen und Eigenthum zu sichern, welchen der Hattischerif von Gülhane verheissen hat. Allein gerade bei der Verfolgung dieser Zwecke ergab sich, in wie viel vortheilhafterer Lage der König sich hinsichtlich seiner katholischen Unterthanen befand, als hinsichtlich seiner evangelischen.

Es zeigen sich nämlich jene Zwecke in einen innigen Zusammen

G

hange mit gewissen kirchlichen Rechten und Freiheiten. Die Lateinische und Griechische Kirche stehen im Oriente als geschlossene Körperschaften mit gemeinschaftlicher Zucht und Ordnung auf dem Boden alter Verträge, und haben sich in dieser ihrer Einheit einer Anerkennung zu erfreuen, welche die höchsten politischen Rechte in sich schliesst. Die Griechische Kirche geniesst überdem den Schutz des Kaisers von Russland und die Lateinische den der Römisch-katholischen Grossmächte. Die Preussische Regierung braucht sich den Bestrebungen der letzteren nur anzuschliessen, um alle etwa noch fortdauernden Beeinträchtigungen der besonderen Interessen ihrer Römisch-katholischen Unterthanen mit Erfolg zu beseitigen.

Die evangelische Kirche dagegen entbehrte in der Türkei bis auf die neueste Zeit aller gesetzlichen Anerkennung. Welchem Staate des Festlandes konnte der Wunsch, dass derselben bei der gegenwärtigen Weltlage ähnliche korporative Berechtigungen zu Theil werden möchten, näher liegen, als Preussen, welches die grössere Hälfte sämmtlicher Glieder der evangelischen Kirche Deutscher Nation in seinem Schoosse hegt? Und sollte nicht auch die evangelische Kirche als Glied der allgemeinen Kirche Christi das Recht haben, auf dem Schauplatze des Ursprungs des Christenheit ihre Bekenner zu sammeln und die evangelische Wahrheit frei nach ihrer Konfession und Liturgie zu verkündigen?

Die Preussische Regierung durfte unter diesen Umständen die Schwierigkeiten nicht scheuen, welche sich der Erreichung eines auch mit dem kirchlichen National-Gefühle so innig verwebten Zweckes von verschiedenen Seiten her entgegenstellten. Es kam darauf an, in richtiger Würdigung aller bezüglichen Verhältnisse, die Wege zu suchen, welche am sichersten zum Ziele führen konnten. Einseitige Verhandlungen mit der Pforte boten, so freundlich auch die gegenseitigen Beziehungen zwischen beiden Regierungen sich gestaltet haben, keine Aussicht auf wirklichen Erfolg. Die unmittelbaren Berührungen Preussens mit dem Morgenlande sind der Türkischen Regierung zur Zeit noch nicht fühlbar genug. Die Pforte kennt Preussen nur als eine Grossmacht von Europa, durch deren Eintracht mit anderen Grossmächten ihre Sicherheit verbürgt wird. Anders ist das Verhältniss Grossbritaniens zur Pforte. England besitzt durch seine Seemacht und durch seinen Handel im Oriente einen gewichtigen Einfluss. Eine Vereinbarung mit England, dessen Kirche nach Ursprung und Lehre mit der Deutsch-evangelischen innigst verwandt ist, stellte sich demnach als das sicherste Mittel dar, den so wichtigen Zweck zu erreichen.

« PreviousContinue »